Dienstag, 27. Oktober 2015

 
 
 
Raum D/Q21 . Quartier für Digitale Kultur. Q21(im MuseumsQuartier Wien)

 Gruppe Or-Om

 Neue Gemeindewappen für Europa! 

Heraldische Integration!

 
1. Oktober 2015 bis 31. Jänner 2016; Täglich 10 bis 18 Uhr

 Die Installation ist eine bitter ironische Aktion gegen das schwere Versagen der EU-Institutionen in der gegenwärtigen Flüchtlingsbewegung.  Dies wird mit folgender Satire erreicht, wobei die Pervertierung der Regelungstendenz zum Thema wird. Man versucht durch unbrauchbare Richtlinien Aktivität zu suggerieren:

“Unter dem massiven Druck der Flüchtlingsströme hat sich die Europäische Union angesichts der mangelnden Akzeptanz der Flüchtlinge in den meisten Mitlgliedsstaaten einen wichtigen Entschluss gefaßt. Die zentralistische Vorwärtsstrategie soll den neuen interkulturell-religiös-sozialen Gegebenheiten Rechnung tragen, und heraldische Komponenten der Staaten,  aus denen die Flüchtlinge stammen, in die heimischen Wappen aller Gemeinden der EU integrieren, um derart die Aufnahmebereitschaft der heimischen Bevölkerungen zu stärken.

 Die Gemeindewappen-Richtlinie 2015/73/EU  soll am 1.10.2015 in Kraft treten. Die neuen Wappenmuster werden an die einzelnen Mitgliedsstaaten übermittelt und bis 1.10.2016 im Verwaltungsbetrieb aller Gemeinden eingesetzt.

 Hier die Diashow mit Wappenmustern:   


Und hier der Flyer zum Projekt: http://or-om.org/wappen.pdf   

·       Neue Gemeindewappen für Europa! Heraldische Integration

Installation der Gruppe Or-Om im Raum D / Q21
Ort: Raum D / Q21
Eintritt frei

Die Vorwärtsstrategie der Europäischen Union  soll den neuen interkulturell-religiös-sozialen Gegebenheiten Rechnung tragen, und heraldische Komponenten der Staaten,  aus denen die Flüchtlinge stammen, in die heimischen Wappen aller Gemeinden der EU integrieren, um derart die Aufnahmebereitschaft der heimischen Bevölkerungen zu stärken.

Die Gemeindewappen-Richtlinie 2015/73/EU  soll am 1.10.2015 in Kraft treten. Die neuen Wappenmuster werden an die einzelnen Mitgliedsstaaten übermittelt und bis 1.10.2016 im Verwaltungsbetrieb aller Gemeinden eingesetzt.


Kritik und Perspektive

Die Gruppe Or-Om ist allerdings der Ansicht, dass auf diesem Niveau der Interkulturalität die bevorstehenden Probleme nicht lösbar sind. Die bereits als sanfter Tsunami bezeichnete Völkerwanderung wird jenseits bisheriger Staatstheorien neue Rechtsstrukturen im Rahmen der Idee einer harmonischen Menschheit vorantreiben. Die Kultur-Sozialstruktur Europas wird so aufgemischt werden, dass erst durch Labilisierung und Kohäsionsverlust das Neue als Zukunftshorizont anerkennbar wird.

Diese Zukunft hat folgende heraldische Struktur:
 
Im Gesamtbegriff WO stellt das Feld WI das Urbild einer harmonischen Menschheit dar. WE enthält die derzeitigen historischen Zustände der Weltgesellschaft, darin wiederum die in Afrika, dem Vorderen Orient und Europa bestehenden religös-politischen Konflikte. WU ist der Urbegriff über WI und WE.

Basics zum Thema
Flyer: http://or-om.org/wappen.pdf
Wissenschaft:
www.internetloge.de/krause/krurbild.pdf oder ausführlicher unter Peter Lang Verlag http://goo.gl/SVT7mQ
Roman:
http://or-om.org/kulturator.pdf  
Neue Gemeindewappen auf FLICKR:
www.flickr.com/groups/gemeindewappen
 

Mittwoch, 2. September 2015

Offener Brief zum Integrationsbericht 2015



 
Der Offene Brief kritisiert die Integrationstheorie des Expertenrates als systemtheoretisch mangelhaft ausgebildet, wodurch die Patchwork-Beziehung unterschiedlicher kultureller und im Weiteren ethnischer Partialkulturen sich als ungenügend differenziert erweist.

Der scheinbare Anti-Essentialismus im Umgang mit mehreren Partialkulturen und ihrer Bewertung erweist sich als essentialistisch. An einem konkreten Fall kann nachgewiesen werden, dass Österreich selbst die rechtsstaatlichen Grundsätze nicht einhält, die es von den „neuen“ ethnisch-religiösen Partialkulturen einfordert.

Die im Hintergrund laufende „Kulturkampfdebatte“ Islam-Westliche Demokratien (Etablierung eines Austro-Islam) wird durch die unzulässige Essentialisierung bestimmter westlicher Wertsysteme problematisch, weil evolutionslogisch auch der „Westen“ keineswegs ausgereifte Religions- Rechts- Kultur- und Politik-Strukturen besitzt. Zwei Gruppen von Pubertierenden kämpfen interkulturell um ihre Werte, ohne zu wissen, wie die Lebensformen Erwachsener aussehen.
 

Montag, 1. Juni 2015

Der Kulturator. In Wort und Bild


Der Kulturator©. In Wort und Bild.

Installation der Gruppe Or-Om im Raum D / quartier21

Ort: Raum D / quartier21

Mo 01.06.2015 bis Sa 31.10.2015

Eintritt frei

Franz Galter, der Erfinder des Kulturators© or-om.org/kulturator.pdf ist in der Lage, durch medikamentöse Steuerung psycho-physische Persönlichkeitsprofile Einzelner, wie auch ganzer Bevölkerungsgruppen minutiös bio-chemisch zu erkennen und durch gezielte Präparate in andere Eigenschaften umzuwandeln.
Die Installation mit E-Book schildert in spannender Weise den Aufbau der Präparatestrukturen und zeigt die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Fälle, wo Menschen mit sozialen Problemen durch diese Behandlung in konfliktfreie, gesunde und mit der sozialen Umwelt verträgliche Subjekte oder Gruppen umgebaut werden.
Einen Schwerpunkt des MigrationsApps bilden die komplexen Fälle der sozialen Einfügung minoritäter Migrantengruppen in die passenden Schichten der Aufnahmegesellschaft und die hierfür nötigen Medikationsschritte.
Das Basispräparat des Kulturators© – die Interkulturelle-Linie – wird durch die zukunftsweisende Universal-Linie ergänzt, welche evolutiv die psycho-physischen Universalstrukturen in jedem Menschen aktivieren und damit für die nächsten Jahrtausende die bio-psychische Entwicklung einer harmonischen Menschheit ermöglichen kann.
Die Bilder auf FLICKR  www.flickr.com/groups/kulturator/pool  - snap shots aus den hybriden Identitätsprofilen der Migrant_innen – machen die Komplexität der Sozialprofile sichtbar.
Scientific Approach unter http://or-om.org/GADELANG.pdf

Website: http://portal.or-om.org
Projekte: http://or-om.org/projectswebsite.pdf 
Mail: or-om(at)chello.at
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Gruppe_Or-Om